the dicks: shit fool (live, 1980)

30Jan10

die Dicks sind ja für mich DIE underground-punk-band der frühen 1980er aus amiland, genauer gesagt, aus texas. texas wird ja eher weniger mit einer punkszene assoziiert — ein großer fehler, denn vermutlich eben gerade wegen des doch eher konservativen umfelds gab es dort so einige bands, die in sachen radikalität ganz neue maßstäbe setzten — textlich wie musikalisch. und obwohl die dicks meist als pioniere des linksextremen hardcore-punk angeführt werden, haben sie wesentlich mehr zu bieten. zum beispiel haben sie auch schöne bluesige liebeslieder auf lager:

http://www.schrottvogel.de/mp3/dicks_shit-fool_live-1980

[ download ]

Big Boys / The Dicks: Recorded Live at Raul's Club (1981)

von der split-lp Recorded Live at Raul’s Club (1981, zusammen mit den Big Boys)

ganz allgemein fasziniert mich bei den dicks, dass sie die rohe energie und die attitüde des punk mit blues verbinden. „blues punk“ ist inzwischen ja ein recht beliebtes (und auch beliebiges) schlagwort, aber bei den dicks ist der blues irgendwie auch noch in den hardcorigeren titeln nicht zu übersehen, und das macht die musik nur noch wuchtiger. dazu hat der sänger Gary Floyd eine tolle, ausdrucksstarke stimme… floyd, der übrigens offen homosexuell war, muss live ein ziemliches erlebnis gewesen sein…

The Dicks

The Dicks live

gegründet wurden die dicks 1980 in austin, texas. gleich die erste single, Hate the Police, ist ein klassiker, und ausnahmsweise mal zu recht — wuchtig, brutal und doch melodisch, mit intelligenten texten und allem, was dazugehört. 1981 kam die split-lp Live at Raul’s Club heraus, mit auszügen von einem konzert zusammen mit den befreundeten Big Boys. floyd zog dann 1983 nach san francisco um, wo er die band mit anderen neuen weiterführte — am sound änderte sich glücklicherweise wenig. die neue formation veröffentlichte zwei alben, Kill from the Heart (1983) und These People (1985), bevor sie sich 1986 auflöste. die mitglieder sind seitdem in verschiedenen anderen bands aktiv, und zuweilen gab es auch reunion-konzerte.

Gary Floyd

Gary Floyd

wer mehr von den dicks hören möchte: der likedeeler hat so ziemlich alles, aber schöner ist es, die folgenden (englischen) blogs aufzusuchen, die ich auch sonst sehr empfehle und immer wieder interessante musik wie auch infos dazu posten: Good Bad Music bietet sowohl die Hate the Police wie auch die dicks-Seite der Live at Raul’s, und Last Days of Man on Earth hat die Kill from the Heart.

außerdem gibt’s bei Oxide Flake eine liveaufnahme von 1984.



No Responses Yet to “the dicks: shit fool (live, 1980)”

  1. Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: