mobserv: sektenmafiosi (2008)

15Mrz10
Mobserv: Hiroshima Bordell (2008)

Mobserv: Hiroshima Bordell (2008)

ein hübscher track von einem hübschen album einer eher bekloppten band, als da wäre Mobserv, die angeblich aus der ukraine stammen, doch weiß ein jeder, dass ihre keimzelle im schönen gütersloh zu suchen ist — was einiges erklärt, zumindest teilweise:

download

eine herrliche grönemeyer-parodie vom debütalbum Hiroshima Bordell, auf dem mobserv ein wirbelndes kaleidoskop an schrägen texten und musikstilen zum besten geben — von neuer deutscher härte bis hin zu stümperhaften reggae-versuchen ist hier alles zu hören! das album in gänze zu hören kann durchaus bewusstseinserheiternde, oder eher -vereiternde effekte nach sich ziehen (schließlich ist der sänger geistheiler). definitiv eines der, äh, sagen wir, interessantesten, äh, alben aus deutschen landen der letzten jahre. weil, bei tomte zum beispiel, da möchte ich einfach nur noch kotzen.

die texte stammen übrigens vom autor des welthits Zwölf Stunden sind kein Tag. herr fust hat bei diesem buch aber alles selbst geschrieben und ist alt und männlich, weshalb er nicht so gehypt wird wie verzweifelte minderjährige medienschabracken mit feuilleton-beziehungen.

ein nachfolgealbum ist leider auch schon in arbeit. hilfe!



No Responses Yet to “mobserv: sektenmafiosi (2008)”

  1. Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: