Archive for the ‘1980er’ Category

irgendwie mag ich Peter Schilling. obwohl ich ihn als freund des frühen deutschen new wave hassen und verachten müsste, weil der erfolg seines über-hits „Major Tom“ ja ganz entscheidend zur pop-ndw-schwemme beitrug, die ja das ende der experimentelleren, unkommerziellen neuen deutschen musik endete. doch dennoch mag ich „Major Tom“ (meistverkaufte single 1983, noch vor „99 […]


in einem meiner letzten einträge bin ich ja schonmal auf die illustre geschichte des Rock-O-Rama labels eingegangen. da darf diese audioperle der münsteraner schrottpunker mit dem seltsamen namen Äni(x)Väx (angeblich sprich: Änimelväx) nicht fehlen: Äni(x)Väx: „Schock und Drama“ (1:33) diese version stammt von dem 1985 erschienenen Let’s Have More Fun-sampler, die erste veröffentlichung des kurzlebigen […]


an diese textzeile musste ich in den letzten tagen oft denken, wenn ich durch die ultrahocherhitzten straßen wankte. ich glaub, ich werd ein alter sack. ach nee, ich bin’s ja schon! Hans-a-Plast: „Sex Sex Sex“ (3:11) meines erachtens ist dies einer der besten songs von Hans-a-Plast. sonst werde ich mit dieser band nicht richtig warm […]


gut news, freunde der komischen oper: heute abend darf man sich die crème de la crème der berliner beklopptenmusikbloggerszene live im radio anhören! zwischen 22:30 und mitternacht werde ich mit den herren berlin beatet bestes und ostberlin beatet besseres live auf pi-radio (berliner ukw 88,4 oder livestream) zu erleben sein. wie’s scheint, sollen da die […]


ja, dies ist eine geniale zeile im refrain der folgenden melodie der heutzutage leider in vergessenheit geratenen Die Fasaga: Die Fasaga: „Pogo in der Straßenbahn“ (1:32) ein feiner, rotziger fun-punk-klassiker! vor allem der text ist tatsächlich lustig und gut und hat eine erfrischende verschrobenheit, die vielen anderen fun-punk-bands leider völlig abgeht. „macht kaputt was vorher […]


ich habe ja im letzten post das schöne lied „Soldaten leben länger“ von der Obersten HeeresLeitung erwähnt. das ist für mich nicht nur ausgezeichneter düsterpunk mit einem herrlich zynischen text, sondern gleichzeitig auch das beste beispiel, das die leverkusener um Deutscher W. keine nazi-punks sind. OHL: „Soldaten leben länger“ (2:19)


um mich für meine faulheit der letzten wochen zu entschludigen, und um die bescheuerten selbstauferlegten struktur dieses blogges etwas aufzulockern, gibt’s heute den ersten „multimelodie“-post: vergleichende musikstudien anhand von coverversionen oder sonstwie verwandter songs. gibt da ein song, der sich quer durch die frühe deutsche, v.a. düsseldorfer punk/new wave-szene zieht: „Militürk“, auch bekannt als „Kebabträume“. […]