Archive for the ‘gesprochenes’ Category

ja, morgen ist ja adolf sei dank wieder der tag der (nationalen) arbeit. bis vor einigen jahren fand ich das kreuzberger maifest an diesem tag ja sehr angenehm, so schön kreuzbergisch selbstorganisiert, aber inzwischen ist es ja eher zu einer unglaublich vollen massentouristischen partyveranstaltung verkommen. ich denke, es wäre an der zeit, dass mal wieder […]



langte es gestern nicht mehr zu einem kommentar, so bin ich heute sogar noch zu faul, irgendein blödes bildsche hochzuladen.


so freunde, jetzt wird’s richtig schön! anlässlich des 66. jahrestages der befreiung des kzs bergen-belsen hier ein bericht der dort inhaftierten Charlotte Grunow, aufgenommen kurz nach übergabe des von leichen übersäten geländes an die briten am 15. april 1945. ich schätze mal, dass diese „not amused“ waren. ich muss aber dennoch empfindsame gemüter warnen: dieser […]


hier ein sehr aufschlussreiches tondokument, aus einer reportage im großdeutschen rundfunk nach der reichspogromnacht am 10. november 1938, speziell im frisch ans großteutsche reich angeschlossene wien: O-Ton: Radioreportage nach der Reichspogromnacht am 10.11.1938 (2:19) dieses tondokument zeigt anschaulich, wie schizophren das leben damals war. man hört dem reporter seine bemühungen an, dem nationalsozialistischen sprachgebrauch zu […]


einer der ober-mutanten deutschlands ist sicherlich Claus Kleber. er sieht nicht nur extrem freakig aus, mit seinem nazi-scheitel, seinem todernst versteinerten, aber auch irgendwie unglücklich und überhaupt entgleist wirkenden antlitz: nein, er ist auch ein richtig guter comedian, der die leute durch fiese tricks zu verwirren sucht. so war das heute-journal vom donnerstag, 15. april […]


und wo wir schonmal beim thema grönemeyer-parodien sind, hier eine der wenigen tatsächlich lustigen sachen von Wiglaf Droste: Wiglaf Groste: „Grönemeyer kann nicht tanzen“ (live, 1993) (2:03) es ist zwar billig, sich über die sprachfehler anderer lustig zu machen — andererseits ist es natürlich auch recht, d.h. recht & billig. abgesehen davon geht drostes performanz […]